Münster: Demo gegen Fundichristen

Unter dem Motto  „raise your voice – your body, your choice“ haben am vergangenen Samstag 600 Men­schen in Münster demonstriert.

Anschließend gelang es den Protestierenden, den ebenfalls an diesem Tag stattfindenden “1000 Kreuze Marsch” so zu stören,dass die Route verkürzt werden musste: Glückwunsch!

Wir freu­en uns, dass er­neut so viele Men­schen mit uns für ein selbst­be­stimm­tes Leben de­mons­triert haben. Wir sehen sel­ten Demos, die so­viel Un­ter­schied­lich­keit ver­ei­nen, so laut­stark durch die Ge­gend zie­hen und auf denen so viele un­ter­schied­li­che Sa­chen ver­teilt wer­den (von Muf­fins, über Kon­fet­ti, in­halt­li­chen Flyer bis hin zu ver­schie­de­nen Post­kar­ten mit Tran­spi­mo­ti­ven des letz­ten Jah­res). Wir hof­fen dar­auf, dass sich diese De­mons­tra­ti­on eta­blie­ren wird und be­dan­ken uns bei allen, die mit­ge­hol­fen haben den Tag so zu ge­stal­ten.

Die ausführliche Bilanz, Redebeiträge und viele Fotos findet ihr hier.

Ideen für Samstag

Nur noch drei Mal schlafen, dann kommt äh der wandelnde Friedhof wieder nach Berlin, aka “Marsch für das Leben”. Einige engagierte junge Mensch haben sich hingesezt und sich lustige Dinge überlegt, was mensch mit den Kreuzen anstellen könnte, wenn die Spree keine Option mehr ist: Dress me up!

Wir sind gespannt auf die Umsetzung dieser Vorschläge und auf weitere Ideen!

Alle, die nicht so gut vorbereitet und auch davon nicht inspieret sind, laden wir ein, bei unserem Infotisch bei der Kundgebung des “Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung” vorbeizuschauen, da wird es mehr als nur Infos geben. Die Kundgebung beginnt um 13.00 Uhr am Platz des 18. März, das ist die westliche Seite des Brandenburger Tors. Aus sicherer Quelle wissen wir, dass die Abtreibungsgegner_innen da vorbeilaufen werden. Wir möchten euch aber darauf hinweisen, dass die Berliner Polizist_innendas dann irgendwann nicht mehr gerne sehen, wenn Leute aus der Gegenkundgebung Richtung Fundis wollen, also macht euch besser wieder aus dem Staub, bevor sie in Sichtweite sind, wenn ihr was vorhabt. (Wobei es letztes Jahr in Einzelfällen auf funktioniert haben soll, zu behaupten, mensch würde zu dem Marsch gehören und hätte sich die Gegenkundgebung nur mal angucken wollen … [trotz Kippe im Maul etc., Polizisti_innen sind auch nicht mehr das, was sie mal waren...])

Der Zeitablauf wird so aussehen:
Fundis13:00 Uhr: Beginn mit Kundgebung vor dem Bundeskanzler_innenamt
erfahrungsgemäß eine Stund später Ausgabe der Kreuze und Beginn des Marsches
Laut Fundi-Homepage ist die Wegstrecke voraussichtlich rund 4 km lang und rollstuhlgeeignet. Die Route wird wohl ähnlich wie letztes Jahr.
um ca. 15:30 Uhr: Abschlußgottesdienst (wo, ist unklar, die Hedwigskathedrale ist dieses Jahr belegt)
ca. 16:30-17:00 Uhr: Ende der Fundi-Veranstaltung

“Wir”ab 13:00 Uhr erstmal Fundi-Auftaktkundgebung stören gehen (letztes Jahr hatten sie einen richtigen Bauzaun darum gezogen, deren 2 Eingänge von Polizist_innen und Fundis gemeinsam bewacht wurden, es empfiehlt sich also, nicht zu auffällig nach Störer_in auszusehen, falls sie das dieses Jahr wieder machen)
oder:
ab 13:00 Uhr erstmal Infos und so bei der Kundgebung am Platz des 18. März abgreifen, ‘nen Redebeitrag anhören, und dann wieder gepflegt absickern. Und dann: Spass haben

Der Ermittlugsausschuss ist informiert. Wenn ihr also abgehaftet werdet: 030/692 2222

Berlin, 21.9.2013: Fundis stören, ärgern, wegglitzern!

Ihr Lieben!
mit update!

Am Tag vor der Bundestagswahl werden wieder viel zu viele christlich-fundamentalistisch motivierte Abtreibungsgegner_innen ihre Kreuze und Parolen durch Berlin schleppen. Auch dieses Jahr sind auch wir wieder am Start, um ihnen auf den Keks zu gehen und sie ihren frauenfeindlichen Dreck nicht ungestört verbreiten zu lassen. Wie einige von euch vielleicht schon gehört haben, wird es dieses Jahr von unserer Seite dazu allerdings keine angemeldeten Kundgebungen geben. Auch wir wollen uns dieses Jahr lieber darauf konzentrieren, den “Marsch für das Leben” wirkungsvoll zu stören. An dieser Stelle werdet ihr in den nächsten Tagen und Wochen mehr lesen.

Hier ist unser diesjähriger Aufruf.
Hier ein paar interesannte Ideen für Samstag, inklusive Zeitplan.
Der Twitterhashtag für Samstag lautet: #fundiswegglitzern
Hier könnt ihr unsere Flyer angucken. Eine kleine Karte gibt es da auch.
Die Presseschau
Jede Menge interessante Veranstaltungen gibts auch!
Von einem anderen Bündnis wird es wie letztes Jahr eine Kundgebung am Pariser Platz geben, auf dem wir  einen Infopoint einrichten werden. Aber ihr wißt ja: seid ihr erst mal hinter den Gittern, kommt ihr unter Umständen nicht mehr so schnell da raus.

Also gilt auch dieses Jahr: Bildet Banden, seid kreativ, malt Transpis, macht Lärm und vergesst nicht, auch Spass dabei zu haben! Wir sehen uns auf der Strasse!

Münster: feministische Demo und Anti-”Lebensschützer”-Proteste

Am Sams­tag, den 09.​03.​2013 de­mons­trier­ten ca. 500 Teil­neh­mer*innen für ein Recht auf ein selbst­be­stimm­tes Leben in einer herr­schafts­frei­en und so­li­da­ri­schen Ge­sell­schaft.
Demo 09. März 2013

Die­ses Jahr wurde durch ein Bünd­nis von ver­schie­de­nen Grup­pen und Ein­zel­per­so­nen aus Müns­ter und Um­ge­bung zum ers­ten Mal seit lan­gem in NRW zu einer links­ra­di­ka­len fe­mi­nis­ti­schen De­mons­tra­ti­on auf­ge­ru­fen.

Außerdem wurde der 1000 Kreuze Marsch der Abtreibungsgegner massiv gestört.

Berichte dazu hier, hier, hier und hier