Abtreibungsgegner_innen feiern Mord an Arzt – Feministinnen rufen zur Solidarität auf

Nach dem Mord an dem bekannten Abtreibungsarzt Dr. George Tiller Ende Mai,
haben zwar einige Abtreibungsgegner solche Methoden zurückgewiesen, andere
freuen sich aber offensichtlich:
In Ohio fährt ein LKW mit den typischen Bildern blutiger Föten herum. Daneben ist ein großes Foto des Ermordeten mit einem Einschussloch im Kopf zu sehen. Bevorzugtes Ziel dieses Propaganda-LKWs sind Abtreibungskliniken.
In Nord Carolina wurde der Besitzer einer Abtreibungsklinik mit „Du bist der Nächste“-Rufen empfangen. Im Internet wird ein T-Shirt verkauft, auf dem ein Arzt zu sehen ist, der Abtreibungen vornimmt. Die Aufschrift ist: „Sie sind der Nächste, Dr. Hern.“ Auf der Web-Seite der Army of God, einer extremen Anti-Abtreibungsorganisation wird der mutmaßliche Todesschütze, Scott Roeder als amerikanischer Held verehrt.

Das us-amerikanische feministische Magazin Ms. erinnert daran, dass Frauen, die Spätabbrüche durchführen lassen, sich meist in einer verzweifelten Situation befinden. Nach der Schließung von Tillers Klinik gibt es nur noch zwei Einrichtungen in den USA, die Abtreibungen dieser Art durchführen.

Ms. ruft zu Solidaritätsbekundungen und Spenden auf, um us-amerikanische Abtreibungseinrichtungen zu unterstützen.

Außerdem wurde eine Homepage eingerichtet, um auf die unverzichtbare Arbeit hinzuweisen, die Abtreibungsärzte leisten.

Advertisements

Ein Gedanke zu „Abtreibungsgegner_innen feiern Mord an Arzt – Feministinnen rufen zur Solidarität auf

  1. Pingback: Rat der evangelischen Kirche beklagt Berichterstattung über Evangelikale « Gegen Abtreibungsverbot und christlichen Fundamentalismus!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.