OT: Pride in Belgrad – Soli erwünscht

Am 20. September soll es in Belgrad unter dem Motto „It’s Time for
Equality“ einen erneuten Versuch eines CSD/Gay Prides geben. 2001 hatte es den ersten Versuch in Belgrad gegeben, einen Gay Pride zu organisieren. Rechte griffen damals die Demo massiv an. Die Polizei war nicht willig die Demo zu schützen. Am Ende gab es viele Verletzte, davon einige schwer.

Nach Einschaetzung der LGBTIQ Community in Serbien haben sich die politischen Vorzeichen geändert, so dass es nun wieder möglich scheint, einen zweiten Versuch zu unternehmen. Im Frühjahr trat ein Anti-Diskriminierungsgesetz in Kraft, Serbien möchte in die EU und so wird so einiges von Vertreter_innen der Regierung bzw. der Regierungspartei getan, einige Vorgaben in Sachen „Minderheitenschutz“ umzusetzen. Allerdings heisst das nicht, dass alles einfach und ungefährlich ist – nach wie vor moechte der Bürgermeister von Belgrad eine Pride lieber nicht in „seiner“ Stadt haben. Und auch die Rechten/Rechtsradikalen sind zwar nicht ganz so stark mehr wie früher, was aber nicht heisst, dass es sie nicht mehr gibt oder sie
keine Gegendemonstrationen o.ä.m.planen.

Deswegen hat das Organising Committee of the Belgrade Pride auch international dazu aufgerufen, nach Möglichkeiten der Unterstuetzung zu suchen. Einige Vorschläge sind:
1. im Vorfeld für eine internationale Aufmerksamkeit zu sorgen – d.h. den Premierminister, Präsidenten, Innenminister von Serbien ebenso wie den Buergermeister von Belgrad anzuschreiben, um damit deutlich zu machen, dass es eine internationale Oeffentlichkeit gibt. Es gibt eine Briefvorlage. Dort finden sich
>auch die Adressen, an die dieser Brief geschickt werden sollen.  Es reicht auch ein Zweizeiler, wie: „We declare our solidarity with the 2nd Belgrade Gay Pride March. We hope for a huge participation and urge the government not only to provide for the security of the participants, but to ensure conditions which allow for a festive atmosphere.“
Am besten ist es selbstverstaendlich Organisationen dazu zu gewinnen, in deren Namen, diesen Brief abzuschicken. Nutzt Eure Pressekontakte, damit auch schon im Vorfeld über den CSD in Belgrad berichtet wird!

2. Zum anderen bittet das „Belgrade Pride Organizing Comittee“ auch um die Anwesenheit internationaler Gaeste, die so durch ihre Anwesenheit die Demo mit schuetzen können. Es haben sich schon einige Gäste aus verschiedenen Laendern angekuendigt. Bei Interesse wendet Euch doch am besten an das Pride Comittee selbst.

Außerdem hat sich in Berlin bereits eine kleine Gruppe gebildet, die nach Belgrad fährt und  unter info[at]ladyfest[dot]net kontaktiert werden kann, zur Vernetzung
oder falls sich noch Leute anschließen wollen.

Advertisements

Ein Gedanke zu „OT: Pride in Belgrad – Soli erwünscht

  1. Pingback: OT: Belgrade Pride verboten « Gegen Abtreibungsverbot und christlichen Fundamentalismus!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.