Fallbeispiel: Klaus Günter Annen – Vorsitzender der „Initiative Nie Wieder! e.V.“

Die Initiative “Nie wieder e.V.” schrieb in einer Pressemitteilung, die sie netter Weise auch an die beteiligten Gruppen für die Gegenproteste am heutigen Tag schickte: Zitat: „Deutschland finanziert diesen Völkermord am eigenen Volk, und
das sogar mit Steuergeldern.“ Der Verein bezeichnet eine Abtreibung als Völkermord. Eine sehr erschreckende Aussage, die aber verdeutlicht mit was für Menschen wir es hier zu tun haben. Herr Annen kam 2006 in die Schlagzeilen, als er Abtreibungen als „Babycaust“ bezeichnete. Trotzdem er für diese Aussage strafrechtlich belangt wurde, hielt er mit seinen menscheverachtenden Aussagen nicht inne. In einem Interview mit dem „Muslimen Markt“ sagte er folgendes: „Weltweit werden jährlich ca. 60-80 Millionen ungeborene Menschen ermordet. Angesichts solcher Zahlen kann man sich schon die Frage stellen: Was war da der Holocaust?“ Nicht nur das man ununterbrochen kotzen könnte, wenn man Internetseiten von sogenannten „Lebensschützern“ ließt, jetzt darf man sich auch noch mit geschichtrevisionistischer und antisemitischer Hetze auseinanderesetzen. Als wenn Sexismus und Homophobie nicht reichen würden. Also an den ganzen fundamentalistischen Kackhaufen da drüben schmeißt nicht nur eure Kreuze in die Spree, sondern geht gleich selber baden!

Ein Gedanke zu „Fallbeispiel: Klaus Günter Annen – Vorsitzender der „Initiative Nie Wieder! e.V.“

  1. Pingback: Bunt und laut gegen 1.000 Kreuze! « Analyse, Kritik & Aktion

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.