Fundis in Münster: 13. März 2010

Erneut wollen fundamentalistische Christ_innen mit weißen Holzkreuzen am 13. März durch Münster marschieren um ihrem reaktionären Menschen- und besonders Frauenbild Ausdruck zu verleihen (http://europrolife.com/147-0-News.html). Immer wieder versuchen evangelikale Gruppen (nicht nur) in Deutschland rechtlich gegen Abtreibungen, Homoehe und andere in ihren Augen unchristliche Machenschaften vorzugehen. Leider gewinnen sie immer mehr an Einfluss.

Wir denken unsere Proteste im letzten Jahr waren eindrucksvoll und sehr erfolgreich, da sie zum ersten Mal in Münster nicht ungestört marschieren konnten. Wir denken, dass die darauf gefolgte Repression kein Grund ist, sie dieses Jahr einfach so ungestört laufen zu lassen.

Deswegen möchten wir euch zu einen Vorbereitungstreffen für Gegenaktivitäten im Anschluss an das nächste Antirepressionstreffen, also am 28.02. ab 16Uhr in der Baracke, einladen. Wenn ihr euch bis dahin schon ein paar Gedanken dazu macht, wie der Protest dieses Jahr aussehen kann, wäre das von Vorteil.

Die Münsteraner_innen brauchen auch weiterhin Geld wegen der juristischen Verfolgung des Protestes im vergangenen Jahr.