Ja, wo beten sie dann?

Große Aufregung und Traurigkeit bei den Abtreibungsgegner_innen!

Sie haben keine Kirche gefunden, in dem sie am kommenden Samstag, den 21.9.13 ihren Abschlußgottesdienst abhalten können. Die Hedwigskathedrale, in der sie immer waren, wird von einer Hochzeit belegt. Oje, wo sollen sie nur hin? Der Berliner Dom ist zwar ganz in der Nähe, aber dahin sind die Connections wohl trotz eines Grußwortes von Dr Markus Dröge, des evangelischen Bischofs von Berlin an den Marsch nicht so gut. In der evangelischen Kirche müssen nämlich nicht alle auf den Papst hören (logisch), sondern dürfen selbst denken und entscheiden. Also hat das Domkirchenkollegium entschieden, dass die Fundis nicht in den Dom dürfen.

Der Martin, das ist der Vorsitzende vom BVL, der den „Marsch für das Leben“ organisiert, ist wirklich traurig und auch ein bißchen böse. In diesem ausführlichsten Interview darf er aufführlich darüber jammern. Ihm wird auch ganz biblisch zumute, denn er fühlt sich an die Geschichte von Maria und Josef erinnert. Aber wer ist dann das Jesuskind?

Jedenfalls wird der Abschlußgottesdienst dann halt unter freiem Himmel stattfinden, wie wir aus sicherer Quelle erfahern haben. Wo wissen wir leider auch noch nich, aber wir hoffen, dass es regnet.

Ein Gedanke zu „Ja, wo beten sie dann?

  1. Pingback: Ideen für Samstag | Gegen Abtreibungsverbot und christlichen Fundamentalismus!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.