Interview zum Abtreibungsverbot in Ecuador

Welche Risiken birgt die Illegalisierung von Abtreibungen?

Echeverría: Da sie nicht legal sind, müssen Schwangere oft auf unsichere Methoden und Orte zurückgreifen. Das kann zu langfristigen ­gesundheitlichen Komplikationen führen, bis hin zum Tod. Doch selbst wenn es illegal ist, treiben Frauen ab und werden es weiterhin tun. Daher muss der Staat die Verantwortung übernehmen, die Gesundheit der Frauen zu schützen, und er muss ihnen die Möglichkeit geben, selbst zu entscheiden.

Córdova: Am häufigsten wird in Ecuador mit Rattengift abgetrieben oder indem Stricknadeln oder andere spitze Gegenstände in die Vagina eingeführt werden. Oder die Frauen gehen an geheime Orte, wo keine Betäubung verwendet wird und die unhygienisch sind. Auf der anderen Seite gibt es Frauen, die sich für den Suizid entscheiden. Suizid ist die häufigste Todesursache von jungen Menschen in Ecuador, und die beiden Hauptursachen dieser Suizide sind Gewalt und Schwangerschaft.

das vollständige, sehr interessante Interview in der aktuellen Jungle World

Advertisements