Repression In Freiburg: bereits 55 Verfahren eröffnet

Gegen einen „Gebetszug für das Leben“ im Jahr 2013 der erz-katholische Pius-Bruderschaft riefen Aktivistinnen zum Stören und Blockieren auf. Die Demonstration wurde von der Polizei mit Gewalt durchgesetzt, Gegendemonstrant*innen wurden abgedrängt. Jetzt erhielten die Aktivist*innen Strafbefehle über 350 bis 750 Euro. Es wurde aber Widerspruch eingelegt.
Mehr hier.

Und hier noch eine Radiosendung von vergangenen Jahr vom Radio Dreyeckland unter dem schönen Titel Piusbrüder und Polizei – Hand in Hand durch die Freiburger Innenstadt

Die nächsten Verhandlungen sind am 25. August und am 17. September jeweils um 10 Uhr vor dem Freiburger Amtsgericht. Wir drücken den Genoss*innen die Daumen!

 

Advertisements