VA: „Lebensschützer“-antifeministische Gotteskrieger

10.09.2014 20:00 – 22:00 k-fetisch, Wildenbruchstr. 86, Barrierefrei

Mit weißen Kreuzen wollen sie am 20. September 2014 wieder durch Berlin ziehen – zum fünften Mal seit 2010. Mit zahlreichen Sonderbussen werden an diesem Samstag sogenannte »Lebensschützer« aus ganz Deutschland anreisen. Ihr Motto: »Ja zum Leben – für ein Europa ohne Abtreibung und Euthanasie«. Hinter dem Marsch stehen christlich-fundamentalistische Gruppen. Sie sind gut vernetzt – nicht nur in Deutschland, sondern europaweit. Sie fordern das Verbot von Abtreibungen, bekämpfen sexuelle Aufklärung, richten sich gegen Feminismus und sexuelle Selbstbestimmung. Ihre Ideologie entspringt einem konservativ-reaktionären bis extrem rechten Weltbild. In ihren Reihen tummeln sich einzelne Vertreter_innen der extremen Rechten ebenso wie Mitglieder evangelikaler und reaktionärer katholischer Gruppierungen. Mit dem Thema Familie gelingt es konservativen und rechten Kräften bis weit in die gesellschaftliche Mitte zu punkten – ihr Ziel ist ein geschlechterpolitisches Rollback. Und ihre Arbeit fällt auf fruchtbaren Boden. Das zeigt etwa die rechtskonservativer Wertedebatten rund um den Bildungsplan 2015 von Grün-Rot in Baden-Württemberg. Eine Onlinepetition unter dem Motto »Kein Bildungsplan 2015 unter der Ideologie des Regenbogens« fand im Netz fast 200.000 Unterstützer_innen. Eike Sanders und Ulli Jentsch sind Mitautor_innen des gerade erschienenen Buchs »Deutschland treibt sich ab«. Organisierter ›Lebensschutz‹, christlicher Fundamentalismus und Antifeminismus«. Im Vorfeld des Marschs der Abtreibungsgegner_innen in Berlin stellen sie die zentralen Positionen der »Lebensschützer«-Bewegung vor, diskutieren die politische Relevanz des Themas und geben einen Überblick über die zentralen Akteure.

Advertisements

Ein Gedanke zu „VA: „Lebensschützer“-antifeministische Gotteskrieger

  1. Pingback: 20. September/Berlin: Gegen den “Marsch für das Leben”! | Gegen Abtreibungsverbot und christlichen Fundamentalismus!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.