Neuigkeit 2: Tagesordnung der Preisverleihung umgekrempelt!

Nachdem die Urania offensichtlich seit Tagen vergeblich nach jemandem sucht, der ihr „Angebot“ an die Kritiker_innen, ihre Position in 10 Minuten kurz darzustellen und dann die Veranstaltung wie geplant ablaufen zu lassen, gibt es jetzt einen Kanidaten, der sich nicht schämt: die „Lebensschützer“!

Der neue Ablauf, in den die Absage Schmidt-Salomons noch nicht eingearbeitet werden konnte, sieht eine Begüßung durch den Direktor der Urania, Herrn Dr. Bleyer, vor, der sich so mit der gesamten Veranstaltung gemein macht.

Anschließend wird es „Kritische Stellungnahmen von Herrn Johannes lgel und von Herrn Gerhard Steier (Bundesverband Lebensrecht) anlässlich der Preisverleihung“ geben.

Wenn es noch eines Beweis bedurftes, dass die Singer-Kritiker und das Aktions-Bündnis „Kein Forum für Peter Singer“ nichts mit den Lebensschützern zu schaffen haben, dann ist es wohl das: während wir protestieren, geben sie kritische Stellungnahmen ab.

By the way: Auf der Protestkundgebung sind „Lebensschützer“ ausdrücklich nicht willkommen!

Herr Johannes Igel ist allerdings kein „Lebensschützer“, sondern hat eine Conterganschädigung. Er ist der Initiator der unter Betroffenen umstrittenen Denkmals für die Contergangeschädigten. Schon mit dem Denkmal wollte er „eine Brücke bauen zwischen dem Verursacher und den Geschädigten“.

Im Anschluss wird der Initiator des Fördervereins Dr. med. Walter Neussel ein Statement zur Preisverleihung abgeben. Er verlegt sich darauf, den Kritiker_innen von Singer vorzuwerfen, sie würden Nazi-Vergleiche anstellen, was tatsächlich eher selten vorkommt, aber zu kritisieren ist. Es ist tatsächlich unsäglich, Singer einen Nazi-/Faschismus-Vorwurf zu machen; nicht nur, aber auch aufgrund seiner Biografie – Vorwürfe solcher Art sollten stets scharf zurückgewiesen werden. Nicht nur, weil sie inhaltlich falsch sind und den NS relativieren, sondern auch, weil sie Singer stets eine weitere Möglichkeit eröffnen, seinen Diskurs als Objekt einer völlig absurden Diskriminierung zu inszenieren, die nur durch intensiviertes Zuhören und uneingeschränktes Ernstnehmen wieder ausgeglichen werden kann. Außerdem hat sich mal jemand angeblich wegen der Protest umgebracht, der muss jetzt auch für das Rumopfern von Herrn Neussel herhalten…

Zu einem Kurzvortrag „Gegenseitige Rücksichtnahme und Toleranz in einer pluralistischen Gesellschaft“ gibt sich Wolf-Michael Catenhusen, Stellvertretender Vorsitzender des Deutschen Ethikrates her. Das bedauern wir ausdrücklich, hoffen aber, Herr Catenhausen schaut sich in Vorbereitung auf seinen Vortrag noch mal Singers Schriften an und stellt fest, dass es davor fehlender Rücksichtnahme nur so wimmelt… Der Vorwurf der fehlenden Toleranz an die Kritiker_innen von Singer ist ein perfider Versuch der  Delegitimierung der Kritik. Die Proteste sind Teil einer politischen Auseinandersetzung, in der symbolische Aktionen (Besetzungen, Unterschriftensammlungen, …) eingesetzt werden. Es ist ziviler Ungehorsam, der nicht den Staat hinter sich im Rücken hat. Singer hat in der Zeit, in Büchern des Suhrkamp- und Reclam-Verlags eine Plattform und ist einer der meistrezipiertesten Philosophen weltweit. Von mangelnder ‚Rücksichtnahme und Toleranz‘ kann von daher mitnichten die Rede sein. Anliegen des Protestes gegen Singer ist eine Grenzziehung: Hier gewinnt die Verrohung des Denkens, die Etablierung der Diskriminierung und die Festschreibung des Ressentiments bedrohliche Dimensionen. Diese Grenzziehung steht in maximalem Widerspruch zu Theorie und Praxis von faschistischen/nationalsozialistischen Organisationen.

Für einen weiteren Kurzvortrag zu ,,Animal-Protection in lndia” wird Mrs. Maneka Gandhi, Tierrechtlerin und indisches Regierungsmitglied eingeflogen. Hier hat wohl jemand die halbe Welt nach Legitimitätsbeschaffer_innen abgesucht. Vielleicht wurde Frau Gandhi aber auch der nächste Preis versprochen…

Dann soll es mit der Preisverleihung weitergehen wie ursprünglich geplant, äh, außer dass der Laudator abgesagt hat…

Wir warten gespannt auf weitere Ankündigungen…

Advertisements