Kreuze-Marsch in Sachsen: Aufruf!

Am 6. Juni heißt es unter dem Motto „Emanzipation ist viel geiler“ wieder Schweigemarsch stoppen in Annaberg-Buchholz im Erzgebirge. Auch aus Berlin gibt es einen Bus! Den langen Aufruf findet ihr hier. Besonders interessant ist der 6. Abschnitt geworden:

Schwangerschaftsabruch und Selektion von Menschen mit Behinderungen

Ein häufig genanntes Argument von LebenschützerInnen ist, dass durch den freien Zugang zu Schwangerschaftsabrüchen in Kombination mit immer besseren Untersuchungsmöglichkeiten von Embryonen, Kinder mit Behinderungen nicht mehr zur Welt kommen würden und bezeichnen dies als Diskriminierung der Embryonen auf Grund von Behinderung.
Tatsächlich sind die Entwicklungen in der Pränataldiagnostik und der Praxis von Abtreibungen aufgrund von möglichen Behinderungen beängstigend. Zwar wurden mit der Änderung des §218 1995 Abtreibungen mit dieser Begründung verboten, doch in der Praxis ist davon nichts zu spüren. Im Gegenteil steigt der Druck auf die Eltern zusammen mit den Möglichkeiten der Erkennung von sogenannten Risikofaktoren kontinuierlich an. Dass nach einer entsprechenden Diagnose die Abtreibungsquote sehr hoch liegt, bedeutet für Menschen mit Behinderung ein Abwertung ihrer Existenz.
Es ist falsch, an dieser Stelle Frauen*rechte und Rechte von Menschen mit Behinderungen gegeneinander auszuspielen. Menschen die Kinder haben wollen, sollten diese bekommen und wenn sie eben ungewollt schwanger sind, sollten sie das Recht haben abzutreiben. Sollte sich während der Schwangerschaft herausstellen, dass das Kind mit Behinderungen zur Welt kommen könnte, gilt es zum Einen den Eltern Beratung und Unterstützung zukommen zu lassen. Zum Anderen muss es die Aufgabe unserer Gesellschaft sein, Barrieren für Menschen mit Behinderungen weiter abzubauen. Hierbei gilt es, die Kämpfe von Menschen mit Behinderungen zu unterstützen.

Advertisements

USA: Das Hyde Amendment

Ein super-informativer Abriss über das Hyde Amendment, das in den USA seit Jahrzehnten dafür sorgt, dass Abtreibunen nicht aus öffentlichen Kassen bezahlt werden dürfen und warum auch Obama daran wenig geändert hat. Auf Englisch.

It took only a few years for the exuberance over the Roe v. Wade decision to subside into the realization that, even with a constitutionally protected right to abortion, women’s access could still be threatened by other avenues—especially if they lacked the resources to afford an abortion. The Catholic hierarchy and its antiabortion allies tried in the years immediately after Roe to get Congress to pass a constitutional amendment to ban abortion, but they failed to win popular support for the measure—even from Catholics. In 1976, Robert Lynch, head of the National Committee for a Human Life Amendment (NCHLA), the Catholic bishops’ antiabortion lobby, admitted that the “overwhelming majority of Catholics” were apathetic about recriminalizing abortion.

Abtreibung ohne Reue: Filme

Eine Liste mit – teils schon etwas älteren – Filmen, in denen Abtreibung nicht als etwas Schreckliches und Einsames dargestellt wird:

Fast Times at Ridgemont High (1982)

This ‘80s classic follows several high school students as they experience sex, dating, and drugs. But there’s also a very sweet storyline about supporting a young woman who’s seeking an abortion. When Stacy (Jennifer Jason Leigh) wants to get an abortion, she finds a surprising source of support in her older brother (Judge Reinhold). When the guy responsible for the pregnancy is a no-show for her ride to the clinic, Stacy lies to her brother Brad, saying she needs a ride to the bowling alley across the street from the clinic. When Brad sees through her lie, he becomes an unexpected confidante for his younger sister and shows her she doesn’t have to deal with her abortion all on her own. Awwww.
Dirty Dancing (1987)

If the last time you watched Dirty Dancing was when you were 10, maybe you didn’t realize it was about an abortion. Go back and watch it again. The whole movie is about an abortion! How can Penny (Cynthia Rhodes) pay for her abortion? How can she get off work for her abortion? How can her friends ensure that she’s safe after the abortion goes wrong? These questions prompt Baby (Jennifer Grey) to be confrontational, find courage, learn the mambo, fall for Johnny (Patrick Swayze), risk her relationship with her father (Jerry Orbach), and stand up for herself. Baby grows up because, without question or hesitation, she understands that Penny needs to get this abortion. That’s a good friend.

Cider House Rules (1999)

Cider House Rules’ plot revolves around the problems created by the lack of safe, legal abortion. Homer Wells (Tobey Maguire) is an apprentice to Dr. Wilbur Larch (Michael Caine), an obstetrician who runs an orphanage, labor, and delivery center for unmarried women and provides illegal abortions in 1943. The film portrays several abortions, including that of Candy (Charlize Theron) and her boyfriend Wally (Paul Rudd), who is home from the war. Wally is shown as being supportive of Candy’s decision to have an abortion and caring for her on their road trip home while she recovers from the procedure. Later in the film, another character is pregnant due to sexual abuse at the hand of her father. In a touching moment, Candy discloses her abortion to this woman and lets her know that she supports whatever decision she chooses. The film depicts powerful compassionate support in a myriad of abortion situations, two women connecting over their abortion experiences, and the importance of physicians laying aside their personal politics to provide patients the care they need.

Bachelorette (2012)

This movie is not about good people. Nearly every character in this movie is a horrible person. They’re dysfunctional, they make fat jokes, they’re petty and jealous and selfish and disloyal. Yet, somehow, they are good friends to each other in their own way: like when it’s revealed that Becky (Rebel Wilson) covered up Regan’s (Kirsten Dunst) bulimia for her in high school; or when Regan helps Katie (Isla Fisher) vomit up the Xanax she’s overdosed on; or when the terrible trio of Regan, Katie, and Gena (Lizzy Caplan) travel through New York City for an entire night trying to repair Becky’s wedding gown. (True, they were responsible for ruining the wedding gown by ripping it, bleeding on it, and having a stripper use it as toilet paper, but still.) When Regan lets it slip that she drove Gena to her abortion years before, Katie isn’t having it: “You guys had an abortion without me?!” Even when your friends are awful people, you still stick together and support each other when one of you needs an abortion. Look for the connection to Fast Times at Ridgemont High when Gena confronts Clyde (Adam Scott) on the subway!

Obvious Child (2014)

Obviously this list wouldn’t be complete without Obvious Child, the first real rom-com to include abortion as a storyline. Donna (Jenny Slate) gets dumped, sad, drunk, laid, and pregnant, in that order, and then schedules her abortion for Valentine’s Day. As a comedian, Donna processes her experience through humor, which she shares with her best friend (Gaby Hoffmann) and her mother (Polly Draper)—both of whom have also had abortions. Her relationship with impregnator Max (Jake Lacy) stumbles along, and Donna feels some sadness around the whole situation—her life is not panning out as smoothly as she’d hoped. But even at the times when she’s nervous about disappointing everyone, Donna’s friends and mom are understanding.

Grandma (2015)

Like Dirty Dancing, Grandma starts out with this question: How can we pay for this abortion? However, 18-year-old Sage (Julia Garner) doesn’t have Baby in her corner, so instead she turns to Elle (Lily Tomlin), her sardonic newly single lesbian poet grandmother. Since Elle has recently cut up her credit cards, the pair have to embark on a road trip of sorts to find the money. Along the way, Elle threatens, tempts, flirts, and calls in favors to come up with the money Sage needs. Eventually, they must turn to Elle’s daugher (Sage’s mother) for help, and the three generations of women come together to find a solution. When Sage and Elle arrive at the clinic, watch for the implied reference to Juno, and Elle’s biting (and accurate!) response to an anti-abortion protestor.

Neue Doku zu USA und Angriffen auf Abtreibungskliniken

U.S. reproductive health clinics are fighting to remain open. Since 2010, 288 TRAP (Targeted Regulations of Abortion Providers) laws have been passed by conservative state legislatures. Unable to comply with these far-reaching and medically unnecessary measures, clinics have taken their fight to the courts. As the U.S. Supreme Court decides in 2016 whether individual states may essentially outlaw abortion (Whole Woman’s Health v. Hellerstedt), Trapped follows the struggles of the clinic workers and lawyers who are on the front lines of a battle to keep abortion safe and legal for millions of American women.

mehr

Colorado Springs: Geständnis „warrior for the babies“

Nach dem Anschlag auf das Planned Parenthood Center in Colorado Springs, USA Ende vergangenen Monats, bei dem drei Menschen getötet wurden und neun schwer verletzt wurden, hatte der mutmaßliche Schütze Robert L. Dear Jr. diese Woche seine erste Anhörung vor Gericht. Hierbei bestätigte sich, was bisher nur eine Vermutung war: Dear versteht sich selbst als „Lebensschützer“. Während der Anhörung erklärte er sich „schuldig“, bezeichnete sich als „warrior for the babies“ und verlangte, “Could you add the babies that were supposed to be aborted that day? Could you add that to the list?”. Dies kann wohl so verstanden werden, dass er die Toten, die er verurascht hat gegen die „Babys“, die er gerettet zu haben glaubt, aufgerechnet sehen möchte.

Die Stimmung in den USA ist seit dem Sommer ernorm aufgeheizt, als „Lebensschützer“ manipulierte Videos präsentierten und Mitarbeiter*innen von Planned Parenthood des Verkaufs von „baby parts“ und der „Ernte“ von Organen beschuldigten. Trotz dieser gleichen Rhetorik behaupteten us-amerikanische und auch deutsche „Lebensschützer“, der Anschlag habe mit „Lebensschutz“ nichts zu tun. Aber man kann sich seine Verbündeten halt nicht immer aussuchen:

Wer das Klima derart anheizt und über Wochen Stimmung gegen Ärzt*innen und medizinisches Personal macht, die auch Abtreibungen anbieten sollte sich nicht wundern, wenn das dann jemand als Aufforderung versteht, diese angeblich unerträglichen Zustände zu beenden.

Daher ist auch die Aussage des Bundesverband Lebensrecht (BVL) heuchlerisch, „Töten und Morden haben mit Lebensschutz nichts, aber auch gar nichts zu tun, im Gegenteil, dies ist ein scharf zu verurteilender Angriff auf das Lebensrecht. …Genau diese Achtung vor dem Leben hat dieser offensichtlich verwirrte Täter mit seiner entsetzlichen Tat pervertiert.“

„Offensichtlich“ ist vielmehr, dass sowas von sowas kommt. Das hat immerhin auch der Evangelikale und „Lebensschützer“ ‚It is time for pro-life activists to examine the unintended consequences of our often over-heated rhetoric‘.

Wir empfehlen die Lektüre dieses Artikels Herrn Lohmann, Herrn Annen, und auch Alexandra Maria Linder („Geschäft Abtreibung“) usw. usf.

USA: Schüsse auf und in Klinik

Update 29.11.15

Zur Zeit (Freitag nacht) findet in der Planned Parenthood Klinik in Colorado Springs (USA) immer noch eine Schießerei statt. Planned Parenthood ist eine Frauengesundheitsorganisation und mit der deutschen Pro Familia verbunden.

Mehrere Polizist*innen wurden verletzt, es gibt auch zivile Opfer. Wie viele es sind und wie schwer diese verletzt sind, ist unklar. Der Täter befindet sich noch in der Klinik, wahrscheinlich mit Leuten, die dort arbeiten, vielleicht auch mit Patient*innen. Hier gibt es mehr Infos, die auch aktualisiert werden. Wir drücken die Daumen, dass das gut ausgeht.

Gut ausgegangen ist das leider nicht: Die New York Times berichtete noch in der Nacht, der Schütze sei verhaftet worden und das Gebäude würde nach Sprengstoff durchsucht. Drei Menschen wurden getötet, darunter ein*e Polizist*in. Neun Personen wurden verletzt, darunter fünf Polizist*innen.

Die Schießerei fand in einem Komplex von klinischen therapeutischen Einrichtunge und einem Shppingcenter statt. Die Polizei macht noch keine Angaben darüber, ob das Ziel des Schützen die Planned Parenthood Klinik war.

Anderen Berichten zufolge soll der 57jährige Schütze, Robert Lewis Dear, bei seiner Festnahme „no more baby parts“ gesagt haben. Dies bezieht sich offensichtlich um den Skandal um Planned Parenthood und ihre von „Lebensschützern“ „aufgedeckte“ Praktik, fötales Gewebe zu Forschungszwecken abgegeben zu haben. Diese Anschuldigungen hätten PP beinahe die staatliche Förderung gekostet, und sie werden von den Konservativen auch im Wahlkampf eingesetzt. Der Angriff auf die Klinik war der erste tödliche, nachdem vor sechs Jahren der Abtreibungsarzt Dr. Gerorge Tiller in Wichita, Kansas erschossen wurde.